Home

Aktuelles Video zu "HAPPY Stade" mit Rollo333

Schon vor einiger Zeit besangen die Lokalmatadore der norddeutschen Band Torfrock den Wikinger „Rollo“ und sein unnachahmliches Gespür für Abenteuer und Frauen. Ein paar Jahre später meldet sich der Künstler Rollo333 (drei drei drei) zu Wort, der zwar den Helm mit den Hörnchen daheim liegen ließ, aber mindestens genauso viele Geschichten über das Leben im Norden zu erzählen hat.

Schon seit seiner Jugend mit der Gitarre und vielen guten Songideen im Kopf unterwegs, als geborener Entertainer ganze Abende mit einer großen Bandbreite an musikalischem Repertoire füllend, geht Rollo333 nun gewissermaßen „back to the roots“ – oder besser gesagt: „torüch to den wuddeln“. Denn schon vor einigen Jahren kam dem musikalischen Autodidakten und Multi-Instrumentalisten die Idee, doch in der Sprache der Heimat, dem Plattdeutschen, zu singen.

Gedacht, geschrieben, getan.

Als er eines Tages auf einem Jam-Abend mit der Band die Vorproduktion seiner plattdüütschen Lieder in den CD-Player schob, zeigte sich insbesondere der Schlagzeuger begeistert. Man wusste: Darin steckt noch ein großes Potenzial. Nun, nach gut eineinhalb Jahren, in denen Rollo333 und die Band sowie eine ganze Reihe an Gastmusikern einen Berg –oder eher Deich? - an Arbeit investiert haben, sind 15 Songs zu ihrer Vollendung gekommen, in denen eine Menge Lokalkolorit und Lebenssinn steckt.

Wer dachte, dass sich Musik mit plattdeutschen Texten auf dem schmalen Grat von Traditionals und Rockmusik bewegt, wird eine Überraschung erleben:

Rollo333s Songs sind mal folkig, mal rockig, zuweilen mit jazzigen und souligen Untertönen, ohne je den lokalen Bezug zu verlieren. Diese besondere Mischung, die der Künstler selbst „Folksoulmisching“ („Volksseelenmischung“) nennt, ist nicht zuletzt auch den Musikern (u.a. Frank Itt, Hansi Kecker, Jürgen Kumlehn) zu verdanken, die alle als Einzelpersonen schon mit diversen Größen, wie zum Beispiel Annett Louisan, Howard Carpendale, die Ärzte oder Manowar zusammen gearbeitet haben.

Für das Album „Platt“ bildeten sie aber ein Team, das mit ambitioniertem Songwriting und plattdeutschen Texten ganz hoch hinaus will.

So wurden schon bei den Aufnahmen keine Kosten und Mühen gescheut:
Für das Lied „Helgoland“ flog man zum Beispiel von Bremerhaven auf die besagte Insel, nur um dort den Shantychor „Karkfinken“ originalgetreu aufzunehmen.

Der Leiter des Chors zeigte sich beeindruckt und adelte sogleich Rollo333s Stück, indem er es ins Repertoire aufnahm. Lieder zum Schunkeln, Lieder zum Tanzen, Lieder für den Blick aufs Meer: Gemacht sind die Songs von Rollo333 und dem Elbdeich-Rockorchester für alle Altersklassen, die Spaß an lebendiger Musik haben und vor allem auch eines schätzen: die Live-Performance. Denn die Lieder von Rollo333 sind keine, die man sich nur zu Hause von der CD hört, sondern deren Qualitäten besonders bei Konzerten voll zur Geltung kommen.


Geplant ist eine Tour durch die norddeutschen Städte, doch gerne sollen auch die „anderssprachigen“ Bundesländer von Plattdüütsch im Folksoulmischings Stil erfahren. Aus diesem Grunde ist das Album "Rollo333 - Platt", auf Merlin Sound Products (www. msp-records .de) erschienen und auch bundesweit über (www. pool-music .de) verfügbar.

Auf jeden Fall zeigt sich, dass das Plattdeutsche viel lebendiger ist, als man immer dachte.